Was ich liebe

Ich liebe es, wenn die Sonne scheint und ich nicht schwitze, wenn ich shoppen geh und mir alles passt, wenn mich keiner hasst, gelbe Tulpen und leuchtende Regenbogen – das ist nicht gelogen.

Ich liebe es, wenn die Schokoladenhülle vom Eis am Stiel knackt, während ich reinbeiße und überhaupt Schokolade, nur keine weiße, und ich liebe Spekulatius mit Tee und vierblättrigen Klee und laue Sommertage.

Ich liebe Sonnenblumen und weiße Wolken, ich liebe Milch, aber nicht frisch gemolken, ich liebe Kürbis gebacken und Vertreter ohne Macken (die gibt’s aber gar nicht). Ich liebe Spaziergänge am Strand, romantische Abende Hand in Hand, und ich liebe küssen…Ich liebe es andere glücklich zu machen und steigende Drachen zu sehn und ins Kino zu gehen, und ich liebe Briefe von lieben Personen, die woanders wohnen.

Ich liebe kuschelige Pullover im Winter, Adventskalendertürchen mit schönen Bildern dahinter und Glühweintrinken auf dem Weihnachtsmarkt. ..Ich liebe es, wenn alle glücklich sind und Wind – ja, ich liebe Wind. Ich liebe es, wenn mir der Wind die Haare zerzaust, wenn er angebraust kommt und mir den Kopf freipustet, und wenn mein Nachbar mir endlich nicht mehr ins Ohr reinhustet.

Ich liebe es mit meiner Familie zu essen, dort alle Sorgen zu vergessen, mit ihnen Wein zu trinken und der Musik zu lauschen, in diesen Momenten möchte ich mit niemanden tauschen. Ich liebe es, wenn die Libellen fliegen, wenn sich Pinguine aneinanderschmiegen, dicke Schmöker und Zeit zum Lesen, und ich liebe phantasievolle Wesen, kleine Feen und kleine Elfen – mir ist wohl nicht zu helfen.

Ich liebe Pizza, am liebsten kalt und Spaziergänge im Wald und schwimmen im See….und Spiegelbilder, die mich anlachen …ich liebe Sommerregen und wenn sich Dinge bewegen, und eine heiße Salsa aufs Parkett zu legen. Ich liebe es mit tollen Menschen zusammen zu sein, Abende im Kerzenschein, und ich liebe meine beste Freundin wie verrückt und Weihnachtslieder zu singen, während man den Weihnachtsbaum schmückt.

Ich liebe es, wenn Freunde für mich kochen, ein fröhliches Wiedersehen nach zahlreichen Wochen, liebe Erinnerungen an schöne Zeiten, und ich liebe Kleinigkeiten, mit denen man mir eine Freunde macht und Minuten, in denen jeder lacht, und ich liebe es, meine Ängste hinter mir zu lassen und schöne Männerbäuche anzufassen.

Ich liebe gutes Essen und gute Weine, und wenn ich Dinge sage, die ich auch meine, wenn ich ehrlich sein kann und nicht lügen muss, und ich liebe Kakao mit Schuss, Gemüse vom Grill, zu tun was ich will, zu schreiben, zu dichten, zu lieben und leben, andern Hoffnung zu geben, ein Lächeln zu schenken, mich nicht zu verrenken, und ich liebe Sommersprossen.

Ich liebe es laut zu lachen und mal kräftig zu weinen, dass muss mal sein und zu seufzen und schmunzeln und grunzen und juchzen und mal laut zu schreien, dann ist mir alles egal – ich bin eben emotional.

Ich liebe es, wenn der Vollmond scheint, wenn jeder das sagt, was er meint, und ich liebe, dass ich etwas ändern kann, Bäume mit vielen Knospen dran und zu sehen, wie sie blühn, und Funken, die glühn und leuchtende Farben und einfach nur Glück zu haben.

Ich liebe es, wenn ich endlich kapiere, was ich nicht verstanden haben, zu merken, dass ich eine Gabe habe, wenn ich etwas weiß, was andere nicht wissen und große Kissen, in ein frischbezogenes Bett zu hüpfen, zu sehen wie Schildkröten schlüpfen, Tierbabys im Allgemeinen, und ich liebe Morgentau.

Ich liebe das Rascheln von Herbstlaub, und ich liebe die Idee von Feenstaub, ich liebe es zu essen, wenn ich richtig hungrig bin, und wenn ich beim Spielen gewinn. Wenn ich etwas koche und es anderen schmeckt und mich keiner weckt, und ich liebe freie Tage und Zeit für schöne Dinge und den Klang von Saxophon und Klavier und dazu ein frisch gezapftes Bier.

Ich liebe es, wenn sich Menschen etwas trauen und schöne Frauen, und wenn mich jemand sprachlos macht und schlafen gehen nach einer langen Nacht, und ich liebe Menschen, die mich beschützen und das Sonnenlicht in Pfützen. Ich liebe es fasziniert zu sein und den Schein vom Lagerfeuer und den Zustand in dem der Alkohol endlich anfängt zu wirken und schöne Birken, und ich liebe es, wenn mir endlich der Name einfällt, den ich die ganze Zeit suche und den Geruch von Sonnencreme und Meeresluft – was für ein Duft.

Ich liebe Sonnenuntergänge, Kneipenabende ohne Gedränge, eine Bank im Nirgendwo, ein sauberes Klo und ich liebe die Farbe von Gletscherwasser.

Ich liebe es drei Stunden am Frühstückstisch zu sitzen und im Bett zu liegen bei Donner und Blitzen. Ich liebe schöne Lieder und wenn jemand singen kann, und ich liebe es zu lachen, nachdem ich traurig war und kaltes Wasser rein und klar und die tollsten Kollegen der Welt und Geld –ja, ich liebe auch Geld!

Ich liebe es zu Festen zu gehen und dort zu tanzen bis spät in die Nacht, und wenn man erwacht ohne Kater und Übelkeit und keiner rumschreit und neben mir liegt ein toller Mann…ach ich liebe, dass ich so viel lieben kann.

(c) Christina Rehr

Was ich liebe – Christina Rehr (pdf)